Skip to main content

Zahncreme selber machen!

Täglich verwenden wir Zahncreme, um unsere Zähne zu schützen und um sie von Plaque zu befreien. Meistens wissen wir gar nicht, was an Inhaltsstoffen in der Tube sind. Schauen sie doch einfach mal auf ihre Zahncreme. Dabei reichen zur täglichen Zahnpflege gerade eine Handvoll Zutaten. Das Beste ist, sie sind alle vollkommen natürlich und ohne chemische Zusätze.

Was sind die Grundstoffe einer Zahnpasta zum Selbermachen?

Zahncreme Rezept zum selber machenAls Erstes brauchen wir eine Basis, die aus Putzkörper bestehen. In der Regel wird gemahlene Kreide oder ultrafeine Kieselerde verwendet. So widersprüchlich es klingen mag, aber zur Bekämpfung von Karies wird Birkenzucker in die Zahnpasta gemischt. Birkenzucker ist Unteranderem auch unter Xylit, Xylitol oder Birkensüß bekannt. Um die Mundflora zu unterstützen, werden Pflanzenwasser benutzt, die ihre Wirkstoffe beim Putzen der Zähne frei entfalten. Zusätzlich können je nach Lieblingsgeschmack verschiedene ätherische Öle beigemischt werden.

Zwischen jedem Rezept stellen wir ihnen alle notwendigen Zutaten zum Zahncreme selber machen vor. So können sie in aller Ruhe und von zu Hause aus Produkte vergleichen und bestellen.


 

Zahnpasta Rezept mit ätherischen Ölen

Zahncreme selber machen Ätherische Öle - Minze, Lavendel, SalbeiAus diesem Rezept ergeben sich ungefähr 75 Gramm. Die zubereitete Menge sollte ungefähr für einen Monat reichen. Da Kokosöl ab etwa 24 Grad flüssig wird, sollten Sie die fertige Zahnpasta entweder in einem dafür vorgesehenen Behältnis lagern oder bei entsprechender Raumtemperatur. Die Haltbarkeit orientiert sich an den Inhaltsstoffen, achten Sie also bei der Zubereitung auf die vorgegebenen Daten der Hersteller. Die Zahnpasta ist so lange haltbar wie das erste ablaufende Lebensmittel.

Das Zugegebene Natron hellt die Zähne auf sanfte Art und Weise auf. Es sollte darauf geachtet werden, dass reines Bikarbonat verwendet wird, nicht das herkömmliche Backpulver. Kokosöl hat eine antibakterielle und antifungale Wirkung. Antifungal bedeutet, dass es auch gegen jegliche Art von Pilzen wirksam ist, die im Mundraum entstehen können.
Xylitol oder Stevia greifen die Zähne, anders als andere Süßungsmittel, nicht an, sie reduzieren sogar kariesverursachende Bakterien. Die ätherischen Öle müssen nicht unbedingt hinzugefügt werden, jedoch haben einige von ihnen ebenfalls eine positive Auswirkung auf Ihre Zähne. Es sollten aber unbedingt ätherische Öle verwendet werden, die eine therapeutische Qualität haben. Einige davon sind unter den Zutaten aufgelistet. Fragen Sie trotzdem vor der Verwendung unbedingt beim Hersteller nach, ob sie sich für die Herstellung der Zahnpasta eignen.

 

Zutaten:
3 Esslöffel reines Natron
Xylitol oder Stevia
3 Esslöffel kaltgepresstes Bio-Kokosöl
15-20 Tropfen ätherische Öle nach Wahl, zB Fenchelöl, Nelkenöl, Oreganoöl, Rosmarinöl oder Salbeiöl

 

Zubereitung:
Zuerst werden das Natron und das gewählte Süßungsmittel in einer Schüssel gründlich miteinander verrührt. Anschließend wird das Kokosöl hinzugefügt. Rühren Sie so lange, bis alles gut vermischt ist und eine homogene Masse entsteht. Das Süßungsmittel sollte sich leicht auflösen, vor allem, wenn das Kokosöl vorher ein wenig von Ihnen erwärmt wurde. Zum Schluss rühren Sie die ätherischen Öle in das Gemisch ein und füllen die fertige Substanz in einen Behälter Ihrer Wahl. Dazu eignen sich beispielsweise Tiegel oder leere Zahnpastatuben.

 


Zahnpasta Rezept mit Lavendelblütentinktur

Zahncreme selber machen mit Hydrolat TinkturEs ergeben sich etwa 35 Gramm aus dem Rezept. Kleinere Mengen eignen sich gut, da auf weitere Konservierungsmittel verzichtet werden kann, wenn die Zahncreme innerhalb von wenigen Wochen aufgebraucht wird.

Das ausgewählte Kreidepulver sollte sehr fein sein, damit der Zahnschmelz nicht angegriffen werden kann. Das Natronpulver gleicht durch seinen basischen pH-Wert überschüssige Säuren im Mund aus. Hydrolate sind Pflanzenwässer, die beim Destillieren von Blüten oder Kräutern entstehen. Sie enthalten viele gute Wirkstoffe und sorgen für eine gesunde Mundflora. Besonders eignet sich zum Beispiel Salbeihydrolat für die Herstellung der Zahnpasta. Als Alternative kann jedoch auch destilliertes Wasser verwendet werden. Lavendelblütentinktur ist ein alkoholischer Pflanzenauszug und dient durch den Alkoholgehalt einer besseren und längeren Haltbarkeit. Sie kann aber auch durch die gleiche Menge an Hydrolat ersetzt oder von Ihnen selbst hergestellt werden.

 

 

 

 

Zutaten:
5 Teelöffel Kreidepulver oder ultrafeine Heilerde
1/2 Teelöffel Natronpulver
1 Teelöffel Birkenzucker (Xylit, Xylitol und Xucker)
2,5 Teelöffel Hydrolat Ihrer Wahl
1 Teelöffel Lavendelblütentinktur
Alkohol zum Desinfizieren
Tiegel oder Tube zum Befüllen

 

Zubereitung:
Zunächst waschen Sie den Becher und die Teelöffel, die sie für die Zubereitung verwenden, gründlich mit einem in Alkohol getränktes Tuch ab, um Keime zu beseitigen und die Zahnpasta länger haltbar zu machen. Anschließend werden die angegebenen Zutaten im Becher mit dem Teelöffel vermischt. Die Substanz wird nun kurz stehen gelassen und im Anschluss nochmals gründlich durchgerührt. Es sollte eine cremige Paste entstehen. Diese sollte dann in ein Behältnis gefüllt werden, zum Beispiel einen Tiegel oder eine alte Zahnpastatube. Die Zahncreme sollte mit einem Löffel aufgetragen werden, damit nicht die ganze Zahnbürste in die Paste getunkt werden muss und keine Keime oder Bakterien hineingelangen. Dadurch verlängert sich die Lebensdauer der Zahncreme.

 


Zahnpasta Rezept mit Salbeitee

Zahncreme selber machen mit Salbeitee NatronDer Salbeitee soll dafür sorgen, dass die Zähne weißer werden. Auch Fenchel, Zitronenmelisse und Pfefferminz eignen sich dafür oder können auch nach Belieben miteinander gemischt werden. Die Calcium/Magnesium Kombitabletten sorgen für genügend Mineralstoffe und sind außerdem ein natürlicher Aufheller für Ihre Zähne. Nelken und Zimt haben eine antibakterielle Wirkung und Natron hilft ebenfalls sehr gut bei stark verfärbten Zähnen. Das Pfefferminzöl sorgt für einen guten Geschmack und kühlt außerdem das Zahnfleisch.

 

 

 

 

 

Zutaten:
20 Gramm weiße Lavaerde
1 Messerspitze Meersalz
50 Milliliter stark gebrühter Salbeitee
2 Calcium/Magnesium Kombitabletten, fein zerkleinert
1/2 Teelöffel gemahlene Nelken und/oder 1/2 Teelöffel Zimt
Optional 1 Teelöffel Natron
Optional 1 Teelöffel Steviapulver zum Süßen
Optional einige Tropfen lebensmitteltaugliches Pfefferminzöl
1 vorher mit Wasser abgekochtes Töpfchen
1 Tiegel oder Zahnpastatube zur späteren Aufbewahrung

 

Zubereitung:
Vermischen Sie zunächst in einem Topf alle angegebenen Zutaten zu einer homogenen Substanz. Diese kann dann im Anschluss nach Belieben in einem Behältnis Ihrer Wahl aufbewahrt werden. Geben Sie eine kleine Portion der Paste mit einem Löffel auf die Zahnbürste, damit keine Keime oder Bakterien in die Zahnpasta gelangen. Dies sorgt dafür, dass sie länger haltbar ist. Ratsam wäre es außerdem, wenn Sie die Substanz im Kühlschrank aufbewahren würden.